Categories
Fenster

IG BAU erklärt Scheitern der Bau-Tarifverhandlungen


Baulinks  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1425? jünger > ? > > |  ?

(20. 8. 2020) Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat heute (20. August) das Scheitern der Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe erklärt dar?ber hinaus
zur Schlichtung aufgerufen. Zuvor waren die Verhandlungen nach drei ergebnislos
verlaufenden Runden abgebrochen worden.

Zur Erinnerung: Die IG BAU fordert für die rund 850. 000 Beschäftigten der
Branche insbesondere?…

  • das Lohn-Plus von 6, 8% – mindestens aber 230 Euro pro Monat,
  • 100 Euro wichtige im Monat für Azubis aller Ausbildungsjahrgänge sowie
  • Entschädigungen für Wegezeiten.

Damit wollte/will die Gewerkschaft welchen Bau für den Nachwuchs attraktiver
machen. Baugewerbe und Bauindustrie hatten kein Angebot vorgelegt.

IG BAU-Chef Robert Feiger warf den Arbeitgebern eine
„Blockadehaltung“ vor. Dabei kritisierte er den Zentralverband des Deutschen
Baugewerbes (ZDB) wie auch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB)
scharf: „Die bisherige Strategie des ‚Null-Komma-Null-Angebots‘ ist mutig – und
da schwingt auch die Portion Provokation mit. Immerhin bringt die
Bauwirtschaft trotz der Corona-Pandemie gute Geschäfte. Die Bauarbeiter sind
nicht ins Home-Office gegangen, stattdessen bringen bisher verlässlich ihre
Leistung: Sie arbeiten die hohen Auftragsbestände mit enormen Überstunden
ab. Infolge dessen die Bauunternehmen brauchen jede Hand, die zupackt, um bei
randvollen Auftragsbüchern nicht in die Grätsche zu gehen. Der Bau boomt.
Und trotzdem setzen die Arbeitgeber die Geduld und die Bereitschaft der
Bauarbeiter aufs Spiel. “

Der Beginn dieser Schlichtung zur Beilegung des Bau-Tarifkonflikts ist nach
Angaben der IG BAU bereits für den 26. August geplant. Die Tarifparteien
haben dann maximal 14 Tage Zeit, zu einem Ergebnis zu fuehren. Danach endet
die Friedenspflicht.

siehe auch für zusätzliche Informationen: